Der Frühling kommt: Zeit für den Reifenwechsel

Der Winter von 2012 auf 2013 war lang und hart. Auch wenn der Frühling noch nicht so richtig Fahrt aufnimmt, so ist es endlich bald Sommer. Damit wird es auch Zeit für den Reifenwechsel bei Ihrem Auto.

Wer auf sein Fahrzeug täglich angewiesen ist, hat entweder einen Satz Winter- und einen Satz Sommerräder, oder verlässt sich auf den Kompromiss eines Ganzjahres- bzw. Allwetterreifens. Dann kann man zwar auf den Radwechsel verzichten ­ was günstiger und bequemer ist ­ allerdings sind für Vielfahrer diese Reifen keine geeignete Alternative. Bei Außentemperaturen über 7 Grad sind bei trockener oder nasser Fahrbahn Sommer- besser als Winterreifen. Gleiches gilt natürlich auch umgekehrt: Bei eisiger Kälte, Schnee und Schneematsch sind gute Winterreifen die beste Wahl.

Worin unterscheiden sich Winter- von Sommerreifen?

Sommerreifen haben ein anderes Profil und eine härtere Gummimischung im Vergleich zu Winterreifen. Bei trockener Straße haben Sommerreifen viel Grip, sind leise und sparen meistens sogar noch Sprit im Gegensatz zu Winter- oder Ganzjahresreifen. Bei Regen können Sommerreifen viel Wasser verdrängen, damit der Reifen nicht aufschwimmt und Sie Ihren Wagen unter Kontrolle behalten können. Winterreifen sind für kältere Temperaturen ausgelegt. Die weichere Gummimischung härtet auch bei extremen Minusgraden nicht aus, und bietet dem Fahrer damit auch bei Schnee und Eis genügend Grip. Wenn es aber nun auf den Sommer zu geht, hat die weiche Gummimischung keine echten Vorteile mehr. Besser ist es nun auf einen guten Sommerreifen zu wechseln.

Sind Ihre alte Reifen noch für diesen Sommer zu gebrauchen?

Sommerreifen mit Profil

Bevor Sie von den Winter- auf Ihre alten Sommerreifen wechseln bzw. wechseln lassen, schauen Sie sich unbedingt Ihre Reifen an. Wenn Sie sich die Überprüfung nicht selbst zu trauen, lassen Sie einen Fachmann die Prüfung vornehmen. Gute und ganz aktuelle Tipps rings um Reifen und den Reifenwechsel finden Sie bei der Polizei Rheinland-Pfalz. Falls Sie nun neue Sommerreifen benötigen, nehmen Sie einfach Ihren Fahrzeugschein oder schreiben sich die Maße der alten Sommerreifen auf. Wenn Sie nicht wissen, welche Daten Sie benötigen, schauen Sie beim obigen Artikel der Polizei im Bereich der Reifenbezeichnung.

Jetzt, wo Sie Ihre Reifenbezeichnung kennen, empfiehlt es sich vorab im Internet über Reifentestberichte, Reifenhersteller und Preise zu informieren. Mit dieser Übersicht verschiedener Sommerreifen bekommen Sie schnell ein Gefühl für die Preise von Sommerreifen in Ihrer Dimension. Wählen Sie in der linken Spalte zunächst Ihre Reifenbreite aus, die Seite lädt sich dann neu. Anschließend klicken Sie bei Höhe und wählen diese ebenfalls. Bei Zoll schränken Sie die Suche auf den Reifendurchmesser ein. Im Feld Geschwindigkeit wählen Sie, bis zu welcher Höchstgeschwindigkeit der Reifen zugelassen sein muss. Hinter dem Buchstaben sehen Sie die Angabe „km/h“. Das untere Feld können die meisten Autofahrer weglassen, da eine erhöhte Tragfähigkeit eines Reifens seltener erforderlich ist. Wenn Sie einen Geländewagen, Kleinbus oder Kleintransporter fahren, sollten Sie das Feld natürlich ausfüllen, damit Sie nur noch für Ihren PKW zugelassene Sommerreifen angezeigt bekommen.

Post to Twitter

Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,

Schreiben Sie einen Kommentar

Sicherheitsabfrage *